Margarethe oder AMBETH, die keltische Göttin der Fruchtbarkeit, der Fülle, der Geburt und der Wiedergeburt

 

Als ich herausfand, dass Margarethe (Blog «Die Margerite») früher die keltische Göttin AMBETH war, lag es für mich auf der Hand, mich mit ihr zu verbinden.

Vielleicht hätte sie mir ja auch etwas mitzuteilen, da sich mir die Margerite auf irgendeine Art und Weise ständig zeigte.

 

Tagebuchaufzeichnung vom 22. Juni 2017

Kaum bitte ich um die Verbindung mit AMBETH, stehe ich auf einem Pfad. Dieser führt mich an einer Felswand auf der linken und einem Moorgebiet auf der rechten Seite vorbei.

Ich gehe diesen Pfad entlang, bis ich zu einem Höhleneingang komme.

Als ich eintrete, sehe ich, dass alles in der Höhle Rot ist – außer dem Boden.

Ich nehme wahr, dass ich auf hellen Kieselsteinen stehe. Diese sind jedoch alle rund und nicht so spitz, wie ich sie kenne…

 

An den Wänden nehme ich Zeichnungen wahr.

Es ist dunkel und doch kann ich sehen, dass im hinteren Teil ein Gang wegführt. Durch diesen Gang gelange ich wieder nach draußen.

 

Nun befinde ich mich auf einer kleinen Lichtung – umwachsen von Ranken und viel Grün.

In der Mitte brennt ein Feuer und dahinter sitzt AMBETH.

 

Ich nehme Platz und begrüße sie.

Eine Schlange kriecht um AMBETH herum und legt den Kopf in ihren Schoss.

 

AMBETH will auch eine Schlange zu mir rufen… Doch der Ekel ist groß und ich bitte sie, das nicht zu tun.

 

Ich möchte von AMBETH wissen, ob wir eine Verbindung haben.

Sie zeigt mir, wie sich ihr Blut mit den Sternen über Ägypten vermischt hat…

 

(Interessant, denn auf einer früheren Reise wurde mir gezeigt, dass ich eine Verbindung zum alten Ägypten habe...!)

 

«Weshalb ist mir der Himmel viel näher und die Erde eher suspekt?»

 

«Weil du mehr davon in dir trägst! Doch um deine ganze Kraft zu entfalten, musst du dich mit der Erde verbinden! Das Rot, der Fluss in deinem Logo (mein roter Bogen) besteht schon – auch das Herz.»

 

Mehr...